Bridgestone Dueler A/T 001

Bridgestone Reifentest Nummer 3

Veröffentlicht am 20.08.2018 von Jörg

Schön wars in den Bergen! Und schlechtes Wetter angesagt, also ab zurück nach Hause!

Regen und Wind auf der Autobahn meistert der Bridgestone Dueler A/T 001 exzellent. Eigentlich ist wenig Unterschied zu Fahrten auf trockener Autobahn zu spüren.
Die Kursstabilität und Haftung bleiben auch bei stärkeren Gewitterböen auf mein Wohnwagengespann stabil. Auch auf kurvigen Landstraßen bleibt mein Navara mit und ohne Anhänger gut beherrschbar und gutmütig.
Selbst in einer zu schnell angefahrenen Serpentine bergab war ich erstaunt, wie gut der Seitenhalt der Reifen ist. Ein Ausweichen in eine Wiese wegen eines entgegenkommenden Traktorgespanns auf einer engen Straße war ebenfalls unproblematisch. Das Bremsen und wieder Anfahren auf Gras war überhaupt kein Problem. Mein Anhänger wiegt übrigens zwei Tonnen, was in etwa einem mit zwei Pferden besetzten Anhänger entspricht.


Zu Hause angekommen habe ich mit dem Solo-Fahrzeug auf nasser Straße noch ein paar Bremsversuche unternommen. Bei einer simulierten Vollbremsung hielten die Reifen sehr gut. Das ABS musste nur auf der entlasteten Hinterachse aktiv werden. Die Spur wurde sicher gehalten, es war kein auffälliges Wegrutschen spürbar

Angenehm angetan bin ich auch über den Verbrauch meines Navara mit dem neuen Bridgestone Dueler A/T 001. Mein Gefühl, dass der Reifen leichter rollt als sein Vorgänger, bestätigt sich an der Tankstelle. Der Verbrauch im Gespannbetrieb pendelte sich bei rund 1,5l /100 km niedriger ein, als ich es vorher gewohnt war. Wohlgemerkt bei gleicher Fahrweise und 100 km/h Geschwindigkeit. Ich habe den Eindruck, der Reifen steht in sich stabiler auf und „walkt“ wenig.

Zurück im Betrieb macht der Reifen seiner Bezeichnung als Ganzjahresreifen alle Ehre. Beim Besuch unserer Baustelle musste ich mir zuallererst einen Überblick verschaffen – am besten von einer erhöhten Position aus.



Eine steile Steigung mit Allrad und Geländeuntersetzung auf sehr weicher aufgeschütteter Erde ist kein wirkliches Problem.

Nächste Woche stehen als Testgelände nun noch Feld und Waldwege an.

Bis dahin grüßt mal wieder

Der Jörg