Bridgestone Dueler A/T 001

Die letzte Woche: Die Reifen rollen

Veröffentlicht am 03.12.2018 von Martin

Es geht in die letzte Woche, wenn auch etwas verspätet… Das Auto hatte einen Kühlerschaden (Temperaturgeber oder so. So richtig weiß ich das nicht, aber wozu gibt es eine Werkstatt?) und fuhr eine Weile nicht. Und dann hatte der Fahrer, also ich, irre viel auf der Arbeit zu tun. Und so verzögerte sich der „letzte“ Bericht.

Die Pferde sind im Offenstall, daher ist tägliches Ausmisten angesagt und der Mist muss weg! Das passiert etwa ein, zwei Mal pro Woche und zwar… ja, mit dem Pickup. Ein Hänger ginge zwar auch und wäre bestimmt auch leichter, aber den habe ich nicht und mit dem Pferdehänger fahre ich den Mist nicht. Außerdem: Mir gefällt es, alles mit dem Pickup zu machen, auch wenn das ökologischer und ökonomischer Schwachsinn ist.

Also: Mist aufladen, aufs Feld fahren und da wieder alles runter.

Was ich aber eigentlich schreiben wollte: Bislang ging es nur mit Allrad auf dem Feld weiter. Jetzt dachte ich mir: „Probier‘ es doch mal nur mit dem Heckantrieb aus. Wenn die Karre sich festfährt, dann eben mit Allrad und zur Not zieht Arno mich mit dem Trecker raus.“ Gedacht, getan und… der Wagen fuhr und fuhr. Jedenfalls solange, bis der Mist runter war, danach fehlte Gewicht auf der Heckachse und jetzt endlich drehten die Reifen durch. Jetzt erst!

Okay, ich kam locker mit Allrad-Antrieb raus. Aber so richtig musste ich, leider, den Allrad noch nicht einsetzen. Insofern kann ich die Geländefähigkeiten des Bridgestone Dueler A/T 001 nicht beurteilen. Nur so viel: Bislang ließen sie mich einfach nicht im Stich.

Und ich suche immer noch nach Mäkeleigenschaften. Vielleicht dies hier:

Im Stand brauche ich mehr Kraft, das Steuer (und damit die Vorderräder) zu drehen. Ich vermute einfach mal, dass die Reifenmischung hier eine weichere ist. Die Reifen kleben damit logischerweise besser auf dem Grund. Was ja an sich toll ist, weil: Der Reifen rutscht beim Kurvenfahren nicht weg. Was aber auch, wenn man sparsam sein will, negativ sein kann, denn die Reifen sind schneller abgenutzt.

Aber nun mal ehrlich: Ich kaufe mir lieber eher neue Reifen als Ersatz, wenn ich dafür Reifen erhalte, die solange ich sie nutze, mir ein angenehmes Gefühl der Sicherheit geben. Und bislang hatte (und habe) ich dieses Sicherheitsgefühl. Hinzu kommt: Im Gelände, okay, es war ein sehr gemäßigtes Gelände, haben mich diese Reifen nicht im Stich gelassen (anders als die vorherigen, aber das waren eher Straßenreifen).

Vielleicht würde ein etwas stärkeres Profil an den Seiten der Reifen (nahe der Lauffläche) noch mehr bewirken, wenn man richtig im weichen Boden fahren muss, aber das kann ich derzeit nicht beurteilen, weil eine solche Fahrt bislang nicht vorkam.

Ach ja, noch etwas ganz vergessen: Dass der Wagen jetzt weniger Diesel weggurgelt, kann ich doch nicht bestätigen. Allerdings liegt der höhere Verbrauch nur indirekt an den Reifen. Denn der Wagen fährt leichter als mit den vorherigen und deshalb fahre ich jeden Tag auf der Autobahn zur Arbeit hin, leider habe ich es da jedes Mal sehr eilig). Hier war bisher die Höchstgeschwindigkeit laut Tacho um die 110 – 120 km/h. Jetzt finde ich die Tachonadel irgendwo zwischen 120 und 140 km/h wieder und bei der Geschwindigkeit, da fängt der Motor das Saufen an.

Summa summarum: Ich bin, ich wollte es eigentlich nicht sein, sehr erfreut über die neuen Reifen, ich mag das Fahren mit ihnen und… Ja, ich würde sie mir kaufen, wenn ich sie nicht schon hätte.

Im Grunde sind die Reifen derzeit das Beste an meinem PickUp. Denn der ist alt, aber bezahlt und hat jede Menge kleine Macken. Und schnell ist er auch nicht, was eine Beurteilung der Reifen bei hoher Geschwindigkeit erschwert.

Ich persönlich kann die Bridgestone Dueler A/T 001 Reifen empfehlen.

Herzliche Grüße aus dem hohen Norden an alle, die meine Worte zu lesen bekommen.